Mentales Yoga: wie wir psychologische Flexibilität entwickeln und unsere emotionalen Muskeln dehnen

  • Akzeptanz. Schmerz, Trauer, Wut und Bedauern sind alles Bestandteile des Lebens. Negative Emotionen und Erfahrungen zu akzeptieren, anstatt zu versuchen, diese zu kontrollieren oder zu beseitigen, ist ein gesünderer Weg, sich der Komplexität des Menschenlebens anzunähern und es schafft eine gute Grundlage, um bessere Entscheidungen zu treffen. Akzeptanz bricht den Teufelskreis der Angst, über die Tatsache hinweg, dass Sie Angst haben.
  • Neugierde. Eine neugierige Denkweise erlaubt Ihnen, Ihre negativen Reaktionen ohne ein Urteil zu betrachten und davon zu lernen. Neugier weckt Ihren Sinn für Logik und hemmt emotionale “Bauchentscheidungen“, was Ihnen erlaubt, aus diesen Situationen zu lernen und neue intelligente Schritte zu entdecken, die Sie zu Ihren Zielen führen.
  • Engagement. Sobald Ihr Geist von dem anstrengenden Kampf befreit ist, welcher durch Widerstand oder Stress durch emotionale Zustände ausgelöst wurde, ist es einfacher, sich den richtigen Handlungen oder Verhaltensweisen zu widmen, die Sie zu den Dingen leiten, die Ihnen am meisten am Herzen liegen.

Wie bei jedem Training bedarf es bei mentalem Yoga der Übung und der Eingebundenheit des eigenen Ichs / in Prozesse. Die Flexibilität, die wir durch diese Praxis lernen, gibt uns die Fähigkeit, zu gleiten, sich frei und leicht durch unser Leben zu bewegen, damit wir die Arbeit erledigen können, die unser Schicksal uns wirklich gibt.

Ich hörte einmal von Studien darüber, wie wir lernen müssen, unseren Verstand zu kontrollieren, dass der Verstand für uns arbeitet und wir nicht zu einem Sklaven unserer Gedanken werden, unserer ungesunden Gedanken, die auftauchen … und wie man die feinfühligen Bestandteile des Verstandes, den positiven, den negativen und den neutralen Verstand verstehen kann. Ein wichtiger Punkt für mich ist, wie man das versteht, wenn ein Gedanke in mein Gehirn kommt…es wird nicht unbedingt die Wahrheit sein; Wie benutze ich meine Gedanken dazu zu bestimmen, was wahr ist und was nicht? Ein sehr wichtiger Aspekt dabei ist, mir selbst zu sagen “ist das die Wahrheit” … und dann bin ich mir wieder absolut sicher “das ist die Wahrheit?“… es ist wichtig für mich, diesen Schritt zurück zu gehen und nicht direkt zu reagieren, denn impulsives Reagieren führt nicht immer zu den besten Ergebnissen. Eine Frage zum Nachforschen, wer wäre ich ohne meine Geschichte?

Menü