Atmen

“Gefühle kommen und gehen wie Wolken an einem windigen Himmel. Bewusstes Atmen ist mein Anker.”
Thich Nhat Hanh

Alles, was wir brauchen, um uns mit dem gegenwärtigen Moment zu verbinden, ist direkt vor unserer Nase, und es mag so irrsinnig klingen, dass wir diesen angeborenen und vitalen Anker des Lebens vergessen. Unseren Atem. Hier sind wir also, lesen Bücher, folgen Lehrern, studieren alte Philosophien, praktizieren Spiritualität, alles, um ein Stück Halt in einer unsicheren Welt zu finden.
Wir wollen uns sicher fühlen, würdig, dazuzugehören und geliebt für das, was wir sind. Wir wollen einfach SEIN, aber das meiste, was wir tun, um zu sein, ist tun.

Was wäre, wenn all die Lehren der Weisheit und Heilpraktiken auf eine einfache Sache hinausliefen? Das Atmen. Eckhart Tolle sagt, dass ein bewusster Atemzug – ein- und aus – eine Meditation ist, und dass Meditation (bei) sich selbst sein bedeutet. Hier ist sie, die einfache, unaufgeregte, gewöhnliche und offensichtliche Antwort auf die scheinbar komplexen und nie endenden Fragen und Suchen unseres leidenden Geistes auf der Suche nach Frieden.

Und doch umgehen wir es, zucken mit den Schultern, ignorieren dieses eindeutige Tor zum JETZT, das für die Unruhe unseres Egos so unerreichbar scheint. Seien wir ehrlich, wir möchten die Suche nicht aufgeben und einfach nur sein. Zumindest auf einer gewissen Ebene. Warum sonst würden wir uns immer weiter weg oder auf die eine oder andere Sache zubewegen, während wir auf einer intuitiven, selbstreflektierten Ebene ganz genau wissen, dass wir nur ANHALTEN müssen. Mit all dem aufhören. Mit dem Perfektionieren, dem Optimieren, dem Wachsen, dem Transformieren, dem Blick in die Zukunft oder dem Bedauern der Vergangenheit, dem Streben und der Sehnsucht, dem Verlangen und dem Wünschen.

Wir müssten die Alltäglichkeit unseres Atems akzeptieren und seine Kraft, uns in all das zurück zu führen, was wir “da draußen” suchen. Wir müssten das Bemühen aufgeben, die Suche aufgeben. Wir müssten einfach nur sein und atmen und schätzen, dass das alles ist, was es zu sein gibt. Dieser gewöhnliche Moment, perfekt in seiner Unvollkommenheit, friedlich in seiner Einfachheit, sicher in seiner Ungebundenheit an das, was ist, frei in seiner Unbeteiligtheit an der Zukunft oder der Vergangenheit. Aber vielleicht nicht das, wonach der Verstand sucht. Keine großen Enthüllungen, keine Trompeten, kein Feuerwerk. Nur Präsenz.

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber jedes Mal, wenn ich mich der Präsenz meines Atems hingebe, denke ich mir “warum hat das so lange gedauert”, oder “so einfach und so schön”, ABER, ich muss zugeben, vorher habe ich immer eine ganze Menge Widerstand. Mein Partner ist Atemtherapeut, ich könnte regelmäßig an Sitzungen und Workshops teilhaben, doch mein Geist und mein Körper wehren sich meist dagegen.

Ich bin mir nicht sicher, was es genau ist, aber ich vermute, dass der Verstand unglaublich schlau und überzeugend darin ist, uns die offensichtlichen Dinge auszureden, die uns helfen, wieder zu uns selbst zu kommen. Ich glaube, er fühlt sich bedroht von den mühelosen Praktiken des Verlangsamens und Hineinschauens. Er wird uns ein fabelhaftes Märchen von all den Bergen erzählen, die wir erklimmen müssen, und den Techniken, die wir beherrschen müssen, bevor wir ankommen können, während die Wahrheit ist, dass wir bereits hier sind. Wir müssen nirgendwo hingehen, nirgendwo hinschauen. Einfach innehalten, atmen und beobachten.

Alles, wonach wir suchen, ist in diesem Moment verfügbar, direkt vor unserer Nase.

Atmen Sie und seien Sie frei.

Mit Liebe,
Kanika Frings
Mitbegründerin DIMA Mallorca, Centre for Conscious Living
Dimamallorca.com
Holistic Counsellor
Kanikafrings.com

Menü