Demut – Von der Moral zur Wahrheit

Dies ist in letzter Zeit eine heikle Angelegenheit für mich, da es mir immer schwerer gefallen ist, zwischen einer tiefen Empfindung von Demut und meiner einfachen eigenen Haltung zu unterscheiden.

Ich kenne Demut, die überwältigend und unermesslich scheint und es mir ermöglicht, Verletzlichkeit und Akzeptanz zu zeigen, eine völlige Hingabe, gefolgt von süßem Frieden und Glückseligkeit.

Ich kenne auch Demut, die entsteht, wenn ich in meinen Spuren stehenbleibe und mit einer Sackgasse konfrontiert werde, einem Weckruf, der mich fassungslos und ahnungslos macht, da ich mir sicher war, auf dem richtigen Weg zu sein. Das erste Gefühl nach dem Schock ist ein Gefühl des inneren Zusammenbruchs, welches Gefühle der Reue und der Scham hervorruft. Und was bei mir ankommt, ist so etwas in der Art: Dies wird dich lehren, demütiger zu sein! Was hast du dir dabei gedacht?

Diese Interpretation von Demut ist eher eine Ausrede, sich klein und unwürdig zu fühlen, eine Ausrede, es nicht zu versuchen, es nicht zu wagen, den ganzen Weg auf sich zu nehmen. Ein Weg, um zu vermeiden, dass ich auftauche, mich ausspreche und mich behaupte.

Dieses demütige Ich würde geduldig sitzen bleiben und abwarten, was die Welt für mich bereithält, ohne zu viel zu verlangen, ohne zu viel zu brauchen.

Es ist oft einfacher, eigene Wünsche und Vorstellungen, meine eigene Wahrheit, zu ignorieren, um andere nicht zu stören, um zu dienen und zu helfen. Auch dies ist ein allgemeines Verständnis von Demut; Demütig die eigenen Bedürfnisse beiseite legen und gleichzeitig mein Selbst loslassen.

Ich habe gelernt, dass dies in der Tat keine Demut, sondern Selbstaufgabe ist.

Demut ist eine innere Angelegenheit. Sie ist intim und leise und bedarf weder Bestätigung noch Erlaubnis.

Wir sehen es in der Natur und in den Menschen, wenn wir nur durch eine Präsenz gedemütigt werden. Es ist selbstverständlich, bedarf keiner Entschuldigung. Es inspiriert eher zu Wertschätzung und Dankbarkeit als zu Vergleichen oder Neid. Es ist wunderschön, kraftvoll und selten.

Es kommt nicht oft vor, dass wir den Tag aufmerksam, bewusst und präsent durchlaufen. Unser Leben ist erfüllt von ständigen Ablenkungen, endlosen Aufgaben und Verantwortlichkeiten, und es ist schwer, nicht in Neid und Vergleich zu verfallen.

Oft fühlen wir uns eher bedroht als inspiriert und finden unzählige Gründe, uns nicht zu zeigen.

Lieber kleiner als größer zu sein, um nicht zu kränken, wird als höflich angesehen und schützt uns auch. Und da wir dies tun, erwarten wir, dass andere dasselbe tun.

Wenn wir Blumen wären, würde dies zu einer Wiese mit halb geöffneten Blüten und kurzen Stielen führen. Die ganze Energie wird verbraucht, um sich zu verstecken, anstatt zu wachsen.

Demut wird oft damit in Verbindung gebracht, sich kleiner zu machen oder sich weniger ernst zu nehmen. Ich glaube, das Gegenteil ist der Fall.

Für mich ist es ein Ausdruck oder vielmehr ein Ergebnis von Selbstliebe und Wertschätzung. Mir selbst zu erlauben, so zu erscheinen, wie ich bin, nicht um zu beeindrucken, sondern um mich so wie ich bin zu zeigen. Es ist ein tiefgründiges Loslassen von allem, was ich erreichen muss und von allem, was ich sein möchte. Es ist eine sanfte Landung im Jetzt und es kann mich mit ekstatischer Freude oder tiefer Stille erfüllen.

Ich kann mich mit meiner Demut verbinden, wenn ich tiefer gehe als meine tosende Leidenschaft, tiefer als das Verlangen zu tun, zu machen, zu erschaffen, tiefer als alles in mir, was dies und jenes sein will. Wenn ich die Angst, die Zweifel, das Versagen kommen lasse, wie sie kommen wollen, dann beruhigt mich die Schlussfolgerung, dass ich auf meinem einzigen Weg bin.

Es erfordert großen Mut, in seiner voller Blüte zu stehen, und nach meiner Erfahrung sind die meisten Menschen, die es wagen, äußerst bescheiden und tragen anmutig das Wissen in sich: Auch dies wird vergehen.

Ich wünsche Ihnen allen einen schönen Monat mit vielen Momenten voller Demut und Wundern.

Mit Liebe

Eliza Charu Hermsdorf

Mitbegründer von DIMA Mallorca, einem Zentrum für bewusstes Leben

Mediatorin und Konfliktberaterin bei MediateBerlin

www.mediateberlin.com

Menü