Empfänglichkeit – Die Kunst des Zuhörens

vDies sind sehr rationale Zeiten, in denen wir täglich so viele Informationen verarbeiten müssen, die uns Entscheidungen abverlangen, vernünftig, rational, verantwortungsbewusst zu handeln, uns selbst und andere zu schützen.

Empfänglichkeit. Was für ein leises Wort in diesen Zeiten. Wie kann man empfänglich sein, wenn wir aufgefordert werden, uns zu isolieren, und sich alles im Standby-Modus befindet?

Die Empfänglichkeit in dieser Situation kommt leise herein, als würde man auf den Flügeln eines Schmetterlings reiten. Sanft und leicht, weich und zart, zerbrechlich und schön. Empfänglichkeit ist im Kern weiblich und letztendlich eine tiefgründige Fähigkeit, alles auf einmal zu erleben, während man stets präsent bleibt. Es ist eine tiefgründige Erlaubnis, eine bedingungslose Akzeptanz von allem, was ist.

Empfänglichkeit lädt uns ein, uns eine Minute Zeit zu nehmen, uns wieder zu öffnen und uns zu erlauben, nicht mit Widerstand, sondern mit Zulassen in alles hinein zu fühlen.

Wir können Empfänglichkeit einladen, indem wir einen Moment innehalten und tief in unseren Körper einatmen. Wir können uns die Erlaubnis geben, uns mit unserem ganzen Sein vollständig zu öffnen. Mit dieser Offenheit kann ich wahrnehmen, was in diesem Moment tatsächlich in mir vor sich geht. Dies kann das Gegenteil von dem sein, was die Welt um mich herum bewirkt. Manchmal verwirrend, aber auch erfrischend, aufmunternd und letztendlich befreiend.

Die Kommunikation mit anderen Empfängern kann uns helfen, uns zu verbinden. Wir können uns erlauben, uns zu öffnen und den anderen zu empfangen, einfach so, wie er oder sie sich uns in diesem Moment präsentiert. Wir können deren Meinung hören, ihre Gefühle fühlen und sie empfangen, ohne etwas „tun“ zu müssen.

Jemanden zu empfangen ist eine schöne, zarte Erfahrung, in der Sie letztendlich nicht nur Platz für den anderen, sondern auch für sich selbst schaffen. Im Empfangsmodus ist die Kapazität endlos. Wie ein riesiger, offener Raum, in dem ich erlaubt bin, ist jeder von mir willkommen. Wenn ich mich empfangen fühle, fühle ich mich sicher und geliebt und kann fühlen, wie Widerstand und Ärger dahinschmelzen.

Wir alle wissen, wie schön es ist, empfangen zu werden, wenn wir jemandem unsere Gegenwart, unsere Liebe anbieten. Wenn die Liebe frei und uneingeschränkt fließt und der andere da ist, empfänglich. Es wird eine solch heilige, weiche, tiefe und wahre Verbindung hergestellt. Es bewirkt genauso viel Freude am Geben wie am Empfangen, ein Raum der bedingungslosen Liebe wird geöffnet, in dem wahre Kommunikation stattfindet. Für diesen Moment besteht Konsens. Dieser kann in Form von Worten, Berührung oder einfach im Gefühl bestehen.

Wir wissen auch, wie es sich anfühlt, aus irgendeinem Grund nicht empfangen zu werden. Die Ablehnung kann sich im Vergleich zum beabsichtigten Angebot so hart und kalt anfühlen. Es ist schwierig, keinen Groll zu hegen, ihn nicht persönlich zu nehmen und nicht abzuschalten. Es ist schmerzhaft, nicht empfangen zu werden; Wenn wir uns von jemandem, dem wir vertrauen, nicht verstanden fühlen. Wenn wir das Gefühl haben, dass wir nicht in Ordnung sind, weil wir uns fühlen, wie wir aussehen, wie wir handeln oder sprechen. Schmerzlich.

Da wir ständig kommunizieren, ob es bewusst ist oder nicht, ist es hilfreich, sensibel für Empfänglichkeit zu werden. Ich bin nicht immer offen für Feedback, für Kritik, genauso wie ich nicht immer offen für Liebe oder Freundlichkeit bin. Wenn ich das weiß, weiß ich, dass es für andere dasselbe ist. Dies kann mir helfen zu verstehen, dass das, was ich anbieten möchte, nicht immer empfangen werden kann. Anstatt es um jeden Preis anzubieten, ist es für mich hilfreich geworden, mich in das andere hineinzuversetzen oder einfach zu fragen, ob er oder sie offen für Berührungen, Feedback oder ein Kompliment ist.
Dies können sehr einfache Sätze sein: “Ich habe etwas, das ich mit Dir teilen möchte, ist dies ein guter Zeitpunkt?” “Ich würde dich gerne umarmen, darf ich?”
Und dann ist es natürlich in Ordnung, wenn der andere „Nein“ oder „Nicht jetzt“ sagt, und so weiter.

Es mag etwas kompliziert oder gewunden klingen, aber es ist nur eine Frage der Übung und der Anwendung und natürlich des tieferen Verständnisses, dass das, was ich anbieten möchte, meine Welt ist und das andere sich möglicherweise in einem ganz anderen Raum befinden. Hier geht es darum, mit mir selbst mit dem „Ich“ statt mit „Dir“ zu beginnen.

In diesen Zeiten habe ich viel über Empfänglichkeit gelernt, da wir uns alle durch sehr unterschiedliche Meinungen und Erfahrungen auszeichnen, und ich habe gelernt, dass ich mit der Empfänglichkeit Raum, Verständnis und Mitgefühl für jeden von Ihnen finde.

Es fällt mir viel leichter, Unterschiede zu akzeptieren, wenn auch ich mich akzeptiert fühle. Ich bin empfänglicher, wenn ich mich empfangen fühle. Indem ich dich ehre, ehre ich mich selbst.

Mit Liebe
Charu Eliza Hermsdorf

Mitbegründer von DIMA Mallorca, einem Zentrum für bewusstes Leben
Mediator und Konfliktberater bei MediateBerlin
www.mediateberlin.com

Menü