Reichtum

Von Ökonomen und von Gurus wird gleichermaßen gesagt, dass es in der Welt genügend für alle gibt. Im materiellen und im spirituellen Sinn. Die Welt hat genügend Ressourcen, damit niemand hungrig ist und damit alle in Sicherheit sind. Damit wird das erdrückende Knappheitsgefühl, das in unserer Gegenwart vorherrscht, im Grunde von uns Menschen geschaffen.

Es ist vielleicht zu einfach zu sagen: “Weil wir nicht daran glauben können, dass es genug gibt, damit alle versorgt sein können, haben wir uns in einem Paradigma wiedergefunden, in dem es offensichtlich nicht genug für alle gibt.“

Dieses Paradigma herauszufordern, könnte sich etwa so anfühlen, als würde David Goliath gegenüberstehen, mit der Aussicht, zu siegen. Aber das was wir tun können und ich glaube, das ist ein lohnenswerter Anfang, ist unsere eigene Glaubensüberzeugung zu hinterfragen und zu handeln, einen Schritt nach dem anderen.

Natürlich hat jeder von uns seine persönlichen Überzeugungen und Konditionierungen rund um das Thema des Reichtums, welche uns größtenteils von unseren Familien, unserem Umfeld und der Kultur, in der wir aufgewachsen sind, übertagen wurden.

Die Realität von einigen könnte die von Armut und Knappheit sein, während andere ohne Sorgen aufwachsen und eine Fülle an Ressourcen zur Verfügung haben.

Man könnte meinen, dass das eine oder das andere ein garantiertes Abbild der Realität im Erwachsenenalter sein würde, und oft geht es auch diesen Weg, aber nicht immer. Oftmals sind es nicht unsere materiellen Ressourcen, die uns das Gefühl geben, etwas zu besitzen oder zu vermissen, sondern es ist ein tief in uns verwurzeltes Gefühl des Vertrauens oder des Misstrauens in unsere Existenz.

Dieses grundlegende Prinzip hat in der Regel wenig mit der tatsächlichen Realität unseres Bankkontos oder unserer Vermögenswerte zu tun, sondern viel mehr mit einem allgemeinen Glaubenssinn (oder eben einem Mangel dessen), dass unsere Grundbedürfnisse befriedigt werden, und mit einem grundlegenden Vertrauen in das fundamentale Wohlwollen der Existenz.

Das mag vielleicht etwas naiv oder gar esoterisch klingen, doch war es meine persönliche Erfahrung und eine allgemeine Beobachtung.

Es liegt etwas daran, zu sagen, dass das Glas halb voll und nicht halb leer ist. Es ist immer eine Frage der Wahrnehmung und der persönlichen Realität.

Ich finde, um alt eingesessene Muster in Richtung eines stärker integrierten und nachhaltigen Gefühls des Reichtums zu verändern, bedarf es zuerst einem grundlegenden Schritt, nämlich dem, Dankbarkeit zu praktizieren. Dankbar zu sein für das, was existiert, ist zunächst eine einfache Anerkennung und Wertschätzung dessen, was man besitzt, und am Ende ist es so, als würde man mehr von dem zu sich einladen.

Ein berühmter Business Coach sagte einmal zu mir: “Stellen Sie sich vor, wir würden lernen, unseren Reichtum so zu behandeln, wie wir gerne in einer Beziehung behandelt werden möchten.”
Stellen Sie sich vor, Sie würden Ihrem Partner immer wieder sagen: “Du bist nie genug”, “Ich traue dir nicht, dass du bleibst”, Sie seien besessen von ihnen oder kontrollieren sie. Möchten Sie so etwas? Wahrscheinlich nicht.

Nun, das gleiche gilt für Geld und andere Dinge … oder wiederum, stellen Sie sich vor, wenn Sie eine ablehnende Haltung gegenüber Wohlstand haben, “Ich interessiere mich nicht wirklich für dich”, “Ich brauche dich nur zu überleben, aber ich respektiere dich nicht wirklich “…… Wieder das Gleiche. Es ist einfach keine nahhafte Umgebung für irgendjemanden oder irgendetwas.

Wenn Sie sich also einen Moment Zeit nehmen, um Ihren Sinn für Reichtum näher zu betrachten und reflektieren, welche Grundüberzeugungen dabei in Ihnen wurzeln und welche Grundsätze Sie auch unbewusst verinnerlichen, die die Realität erschaffen, in der Sie sich befinden.

An dieser Stelle können Sie einen inneren Paradigmenwechsel vornehmen und diesen internen Dialog bewusst zu einem einladenderen und bekräftigerenden Lebensraum für Reichtum gestalten.
Damit könnten sich die Sätze zu dem in Ihrem Leben wandeln zu “Du machst mich sehr glücklich”, “Ich bin zutiefst dankbar für dich in meinem Leben”, “Ich respektiere dich”, “Ich fühle mich sehr unterstützt von dir” ….

Es spielt keine Rolle, was Sie wörtlich zu dem in Ihrem Leben sagen, aber wenn Sie möchten, dass es in Ihrem Leben bleibt, wenn Sie möchten, dass es gedeiht und wächst, sollten Sie es mit der gleichen Ehrfurcht und Wertschätzung behandeln, die Sie auch sich selbst wünschen würden und gleichermaßen brauchen, um zu gedeihen. Das macht Sinn, oder?

Ich persönlich nehme wahr, dass wenn ich die guten Dinge in meinem Leben sehen und anerkennen kann, mögen es kleine oder große Dinge sein, wenn ich diese wirklich mit einer Haltung der Dankbarkeit angehe und die Achtung dafür in meinem Wesen spüre, dass ich automatisch ein wachsendes Gefühl von Reichtum in meinem Herzen spüre. Und übrigens lebt der Reichtum, nicht auf dem Bankkonto, nicht in der Garage oder im Kleiderschrank, sondern im Herzen und im Kopf.

Und es ist mein aufrichtiger Glaube und meine persönliche Erfahrung, dass je mehr Raum und Stabilität dieses Gefühl des Reichtums in deinem Herzen und deinem Verstand bekommt, desto mehr wird dies auch von außen zurückkommen.

Herzlichst,
Kanika

Holistic Counselor und Mitbegründer von DIMA – ein Zentrum für bewusstes Leben
www.dimamallorca.com

Menü