Sensibilität

Sensibilität hat mit der Qualität des Bewusstseins für den gegenwärtigen Moment und dem, was in diesem erforderlich ist, zu tun.

Sensibilität bedeutet nicht nur, sanft und nachdenklich zu sein, leise zu sprechen, rücksichtsvoll und fürsorglich zu sein. Sicherlich beinhaltet es all dies, und dennoch besteht ein wesentliches Element der Sensibilität darin, die Feinheiten dessen wahrzunehmen, was eine Person oder Situation erfordert.

Dies könnte eine klare Vorgehensweise, eine gut gesetzte Grenze, ein respektvoller Rückzug oder ein freundliches Gespräch sein. Die Feinheit und Scharfsinnigkeit hat viele Facetten und Wahrheiten, die die Kunst der Sensibilität mit sich bringen.

Es besteht kein Zweifel, dass wir in einer Zeit auf der Welt leben, in der Sensibilität von großer Bedeutung ist. Sensibilität und Fürsorge untereinander zu fördern, wenn Herausforderungen Angst und Anspannung in uns hervorrufen, ist von entscheidender Bedeutung. Sich nicht gegenseitig für die Reaktionen zu beurteilen, die diese anspruchsvollen Zeiten in uns hervorrufen, Mitgefühl in unseren Herzen zu finden und einander mit Verständnis und Freiraum zu behandeln, kann einen großen Beitrag leisten, um unsere Umwelt zu beruhigen und zu unterstützen.

Die Tendenz ist weit verbreitet, dass wir unter Stress eher aufbrausend und unempfindlich werden, meistens kontraproduktiv gegenüber dem, was tatsächlich von uns verlangt wird und dem, was den Menschen um uns herum oder der Situation helfen würde. Daher brauchen wir Bewusstsein und Unterscheidungsvermögen, um unsere eigene Reaktivität zu erkennen und Raum für eine Sensibilität zu schaffen, die mehr als nur unsere eigenen Bedürfnisse, Wünsche und Sorgen umfasst, um objektiver auf die Schwierigkeiten des Lebens zu reagieren.

In diesen Zeiten des Virus und damit verbundenen Ausgangsbeschränkungen ist es meine dringende Bitte, diese angeborene Fähigkeit der Sensibilität gegenüber uns selbst, unserer Umwelt und den Menschen darin zu nutzen.

Wir lassen uns leicht dazu verleiten, Panik und ein Gefühl von Handlungsdruck zuzulassen, die uns wie Bulldozer durch diese aktuelle Angst bewegen und uns dazu drängen, uns mit allem, was wir brauchen, einzudecken und uns zu verriegeln, ohne nach links oder rechts zu schauen. “Erst ich und das, was zu mir gehört, und dann sehen wir …”

Es ist ein natürlicher Überlebensinstinkt, diese Impulse zu horten und zu schützen, ohne sie herabsetzen oder beurteilen zu müssen, aber wenn wir uns ein wenig von der treibenden Kraft der Angst distanzieren können, können wir unsere Fähigkeit nutzen, und herauszoomen und sehen, was wir wir für unser bestmögliches Handeln tun können, anstatt verzweifelt auf das zu reagieren, was uns bevorsteht. In jedem einzelnen Moment. Mit großer Wachsamkeit und großer Sensibilität.

Dies erfordert die Rückkehr ins Hier und Jetzt, das Hineinfühlen in unsere Körper und das Wahrnehmen des uns umgebenden Raums, mit seinen Geräuschen, Gerüchen und Gefühlen. Wenn wir in diesen Zeiten nicht bei uns sind, werden wir uns selbst und andere wahrscheinlich von einem unbewussten Wahnsinn überfluten.

Ohne sich auf den Sturm zu konzentrieren, ist es nahezu unmöglich, sich auf unsere innere Steuerung einzustellen, die viel genauer weiß, was zu tun ist. Es erfordert, in unseren Spuren anzuhalten und auf die Sensibilität und Genauigkeit unseres inneren Wissens zu hören, das nicht von Szenarien des zukünftigen Untergangs getrieben wird, sondern eine Weisheit und Reaktionsfähigkeit besitzt, die im gegenwärtigen Moment verwurzelt ist und weitaus größer ist als unser ängstlicher Verstand.

Ja, Sensibilität erfordert, dass wir uns eher öffnen als verschließen. Zu verlangsamen und zu atmen. Eines der Dinge, was uns auf dieser Achterbahnfahrt gewährt wird. Wir haben jetzt die Zeit, Ruhe zu finden und diesen außergewöhnlichen Zustand zu nutzen, um unser Bewusstsein auf das zu erweitern, was wirklich von uns verlangt wird. In diesem Moment, in dieser Situation, in dieser Welt, in dieser Menschheit.
Ich bin mir sicher, dass dies wenig mit Hamsterkäufen oder Kontostandparanoia zu tun haben wird und vielmehr mit Mitgefühl, Gemeinschaft, geliebten Menschen, Fürsorge und Dankbarkeit für das, was wir haben.

Ich möchte nicht sagen, dass Ängste nicht da sind, dass die Vorratskammern nicht voll sein sollten oder dass der Abstand nicht eingehalten werden sollte. Nur möchte ich sagen, das wir nicht vergessen, sensibel, freundlich, präsent, hilfsbereit, geerdet, jetzt hier zu sein, auf etwas zu reagieren und für das, was ist, empfänglich zu sein.

Ich sende Ihnen Segen und wünsche Ihnen Gesundheit und gute Laune in einer unvorhersehbaren Zeit.

Mit Liebe,
Kanika

Menü