Zeremonie

Der Dezember ist gerade vorbei, ein weiterer Monat eines weiteren Jahres, in dessen Herzen die Zeremonie steht. Es ist eine Zeit des Nachdenkens, eine Zeit, um mit unseren Lieben zusammen zu sein. Eine Zeit, um unser Leben zu entschleunigen und darüber nachzudenken, wofür wir dankbar sind und was wir verbessern könnten. Das Ende eines weiteren ereignisreichen Jahres.

Ich hatte in der Vergangenheit Schwierigkeiten mit Zeremonien, Ritualen oder Riten. Ich habe festgestellt, dass viele von ihnen leer sind, aus reiner Gewohnheit bestehen, wodurch ich mich unbeholfen und fehl am Platz fühlte. Ich hatte oft das Gefühl, mich an eine Form anpassen zu müssen, die nichts mit mir zu tun hatte.

In der Kirche wiederholen wir, wir stehen auf, wir setzen uns wieder, wir wiederholen. Wir haben Rituale, die durch Religionen oder soziale Gepflogenheiten, durch Tradition und historische Überlieferungen entstanden sind und von unserer heutigen Realität weit entfernt sind.

Wahrscheinlich handelte es sich anfangs allesamt um Praktiken, die dem Herzen der Menschen sehr nahe standen und voller Sinn und Gebet waren. Ich verstehe und erkenne das Bedürfnis der Menschen nach Sicherheit und dem Komfort, die in der Wiederholung liegen. Ebenso wie die grundsätzliche und hingebungsvolle Praxis, einem Akt etwas zu widmen, das über uns hinausgeht, um Dankbarkeit zu zeigen, um Hilfe zu bitten oder einfach Respekt für das zu zeigen, was wir empfinden, aber nicht sehen können.

All dies macht für mich Sinn. Was ich jedoch beobachtet habe (und vertrauen Sie mir, ich kenne meinem gerechten Anteil an Zeremonien und Ritualen aller Art, Kulturen, Religionen und Glaubensrichtungen. Von Hochzeiten, Wassersegen, Fruchtbarkeitsriten, Übergangsriten, Gottesdiensten bis hin zu Opfergaben für Götter, Gebeten aller Art, Heilungszeremonien, und was es nicht alles gibt…), viele von ihnen haben aufgrund der fehlenden Tiefe und Kenntnis ihres Ursprungs, kombiniert mit einer Art Routine oder Sensationismus, an Kraft verloren, die sie einst hatten, und das scheint sie ihrer Tiefe zu berauben.

Erst kürzlich habe ich mich mit dieser Art der Opferung in meinem Leben wieder angefreundet. Zwar ist es nicht so, dass ich bei vielen, auch nicht bei den traditionell praktizierten Zeremonien Gänsehaut bekomme. Ich habe ein feinfühliges Radar für Leistung und Unsinn, das sich gegen Sinn und Heiligkeit richtet.

Also, hier kommt nun die gute Nachricht. 🙂

Wenn wir die Initiatoren unserer Zeremonien sind, zum Beispiel an Weihnachten oder Silvester, entscheiden wir, ob es um eine weitere leere Gewohnheit oder um einen heiligen und bedeutenden Moment in unserem Leben geht.

Was ich finde, und das mag für Sie gewiss anders sein, dass es zeremoniell werden kann, wenn ich die wahre Absicht und Präsenz mit so ziemlich allem im Leben auf den Tisch bringe.

Die einfache Handlung, mit etwas intensiv umzugehen und es unser Herz und unsere Seele berühren zu lassen, kann eine spirituelle Erfahrung sein, die leicht in eine Tradition gebracht werden kann, die ohne sie nichts als ein Lippenbekenntnis wäre.

Das bedeutet nicht, die Art und Weise und die Konventionen anzuzweifeln, mit denen Menschen Gott und Tradition in der Vergangenheit verehrt haben. Es ist lediglich eine Aufforderung, sie nicht zu wertlosen Gewohnheiten zu machen, sondern sich bewusst dafür zu entscheiden, diese zu einer aufrichtigen und von Herzen kommenden Angelegenheit zu machen.

Wir können selbst entscheiden, wie viel wir in die Feiertage einbringen oder wie viel wir einfach mit der Bewegung gehen, die schon immer so war wie sie ist. 

Jeder Moment eines jeden Tages kann feierlich sein, wenn wir ihm nur das nötige Bewusstsein und die Absicht schenken. 

Wie wäre es, wenn wir unsere Absicht zum Ziel dieser Zeit machen, und nicht zur Form. Auf diese Weise können wir bei allem bleiben, was sich für uns echt anfühlt, anstatt uns zu verbiegen, um in ein Konstrukt zu passen, das sich für uns veraltet oder fremd anfühlt.

Es ist eine schöne, hingebungsvolle Zeit, vor allem, wenn wir nicht zu viele Beschränkungen auferlegen. Wie möchten Sie diese Zeit zelebrieren? Welches sind die Gebete und Ehren, die sich für Ihr Wesen echt und authentisch anfühlen.

Machen Sie diese zum Kern Ihrer Tradition.

Schöne Feiertage,

mit Liebe,

Kanika

 

www.kanikafrings.com

www.dimamallorca.com

Mitbegründer DIMA Mallorca, Holistic Counsellor

Menü