Wachstum

“Damit ein Samen seinen größten Ausdruck erhält, muß er vollständig aufgelöst werden. Die Schale reißt, ihr Inneres kommt heraus und alles ändert sich. Für jemanden, der Wachstum nicht versteht, würde es wie völlige Zerstörung aussehen. “
Cynthia Ocelli

Das erste, was mir in den Sinn kommt, wenn ich an Wachstum denke, ist Schmerz. Wachsender Schmerz. Damit ein Samen zu einem Sämling und dann zu einer Blume heranwächst, muss er aufbrechen, seine Schale muss zerstört werden, um die Früchte seines Potenzials zu tragen. Es ist ein kontinuierlicher Prozess, bei dem Schutzschichten abgeworfen werden.

Beim Menschen ist es dasselbe, unsere Einschränkungen müssen ständig in Frage gestellt werden. Es ist ein mühsamer und meist unangenehmer Prozess. Selbst auf der physischen Ebene stoßen wir während des Wachstums an die Grenzen unseres gegenwärtigen Zustands.

Wenn wir durch den Mutterleib auf diese Welt kommen, begegnen wir dem Schmerz der Trennung. Wir sind mit dem Unbehagen der Individuation konfrontiert. Während wir laufen lernen, müssen wir viele Male stolpern und fallen. Beulen und Blutergüsse sind ein angeborener Teil dieses Prozesses. Wenn unser Körper in die Länge wächst, befindet sich unsere Physis in periodischen Zuständen der Unbeholfenheit, im schlaksigen und wunden Missverhältnis, bis unser Wachstumsvorsprung wieder zu unserer Komfortzone wird. Und dann geht es weiter. Eine unendliche Abfolge herausfordernder Einschränkungen, zaghafter Erkundungen, Erweiterung und Integration, weiter und weiter und weiter.

Tatsächlich glaube ich (und viele psychologische Studien bestätigen dies), dass unser Glücksgefühl als Mensch eng mit unserem Wachstum verbunden ist. Dies mag zunächst kontraintuitiv erscheinen, da Wachstum auch Unbehagen und Schmerz, Unsicherheit, Angst und viele andere scheinbar unerwünschte Emotionen und Empfindungen mit sich bringt. Jedoch ist es völlig sinnvoll, wenn wir anerkennen, dass unser angeborener Zweck, hier auf dieser Erde, in diesem Körper zu sein und dies bewusst wahrzunehmen, darin besteht, unser Potenzial auszuschöpfen. Diese Wahrheit wurzelt tief in der inneren Intelligenz von allem Lebenden, in jedem Samen und in jedem Atom und Molekül der Energie, die das Leben ausmacht.

Für mich ist dies die Wurzel vieler Depressionen, Burn-Outs, Sinnlosigkeit und Aussichtslosigkeit, von Selbstmord, Verzweiflung, Verlorenheit und so weiter. Die Tatsache, dass wir dem Wachstum widerstreben. Natürlich wachsen wir immer, ob es uns gefällt oder nicht. Jedoch haben wir haben eine Gesellschaft geschaffen, deren Werte sich hauptsächlich auf Stabilität und Sicherheit konzentrieren. Das Bekannte, das Kontrollierbare, das Vorhersehbare, das Feste zu schützen und zu verehren. Dies widerspricht dem natürlichen Wachstumsprozess. Es erstickt meistens eine spontane Entfaltung unserer größten Fähigkeiten. Es stört die Entwicklung unserer Belastbarkeit. Es wirkt der aufkommenden Neugier und dem Vertrauen in das Unbekannte entgegen. Doch hier findet Wachstum statt, und darin liegt unser Glück. Vielleicht ist Glück ein zu allgemeiner Begriff, um dieses Phänomen zu beschreiben, das mit unserem Wachstum zusammenhängt. Erfüllung könnte es genauer beschreiben. Die volle Ausschöpfung unseres Potenzials. Ein Prozess des Werdens. Ein Prozess der Erkenntnis. Wachstum ist wichtig. Unverzichtbar für das Gedeihen des Lebens auf der Erde.

Die Moral der Geschichte lautet also: Glück liegt darin, sich über unsere Grenzen hinaus zu bewegen. Aus unserer Komfortzone und über das Bekannte und Bequeme hinaus zu gehen. Nach Orten in uns selbst zu suchen, die wir aus Angst vermeiden, dass sie unser stabiles Konstrukt erschüttern und so Veränderungen in uns und unserer Umwelt hervorrufen, die wir nicht vorhersehen können. Wir müssen die Flamme in unserem Herzen entzünden, die sich nach „mehr Leben“ sehnt, denn was wir wissen, schlummert in unserem Kern und wartet darauf, geweckt zu werden. Wir alle kennen dieses Gefühl. Wir wissen, dass wir mehr entdecken, erleben und verkörpern können, als wir uns vorstellen können. Jeder von uns hat ein immenses Potenzial im Kern seines Seins, das verwirklicht werden möchte. Wir sind nicht dafür gemacht, Samen, Knospen oder Setzlinge zu bleiben.

Wir sollen zu Blumen und Blüten heranwachsen, die Früchte tragen, die diese Erde nähren, und den Duft unseres Seins zum Nutzen aller verbreiten. Wir sollen keine Samen bleiben, versteckt im Komfort einer Schutzhülle, die jeden Tag kleiner wird. Und ja, damit wir über unsere Grenzen hinaus hervorscheinen können, müssen wir brechen. Wir müssen allmählich das hinter uns lassen, was wir bis dahin als unsere Realität kannten, und uns trauen, uns dem zu stellen, was noch entdeckt werden muss.

Ja es ist wahr, es ist ein Risiko. Ja, es fühlt sich oft beängstigend, verletzend und entblößend an. Die Alternative dazu ist jedoch Stagnation, die für jeden lebenden Organismus ein völlig unnatürlicher Zustand ist. Zumindest auf lange Sicht.

An Phasen der Ruhe, Integration und des Winterschlafes ist natürlich nichts auszusetzen. Aber wir sollen nicht dort bleiben, ruhen, unsere Zeit davon laufen lassen und hoffen, nicht von den Unvorhersehbarkeiten des Lebens betroffen zu sein, wenn wir nur planen, vermeiden und das Unbekannte kontrollieren.

Wir müssen Veränderungen begrüßen, wenn sie an unsere Tür klopfen. Wenn wir uns verbarrikadieren oder ein taubes Ohr für das Klopfen haben, wird es irgendwann nach hinten losgehen. Wir könnten genauso gut tief durchatmen, unser klopfendes Herz anerkennen und auf den Boten hinter der Tür zugehen.

Was für ein Abenteuer dieser wachsende Bereich mit sich bringt. Mögen wir die Reise genießen.

Mit Liebe,
Kanika Frings

www.dimamallorca.com
Mitbegründerin – DIMA Mallorca, Zentrum für bewusstes Leben
www.kanikafrings.com
Holistic Counselling

Menü